Hinterlasse einen Kommentar

RTL2: "Hartz aber herzlich" heute aus Bitterfeld-Wolfen

downloadRTL2 zieht heute Abend sein typisches Programm durch: Hartz4 und alleinerziehende Mütter, gern auch welche, die auf gar keinen Fall arbeiten möchten, Alkohol und Elend – das zieht immer.

Unter dem Titel „Hartz und herzlich“ nimmt man sich diesmal in einer angeblichen Dokureihe die Plattenbauten von Bitterfeld-Wolfen vor. Wie das so abläuft, konnte man ja vor längerer Zeit schon mal am Beispiel der Eisenbahnsiedlung in Duisburg wunderbar sehen. Entsprechend sind auch schon die beteiligten Personen in der Vorschau dargestellt worden:

  • Yvonne und Pascal, beide arbeitslos, vier Kinder und sehr gut darin, Sozialleistungen voll auszuschöpfen
  • Jenny, vierfache und überforderte Mutter, will lieber noch mehr Kinder, als arbeiten zu gehen
  • Rainer und Gerhard, Fast-Rentner, der eine versucht sein Leben vernünftig zu gestalten, der andere trinkt lieber Alkohol

Der Zusammenhalt der Menschen ist groß, die Zukunftsperspektive nicht vorhanden. Fertig ist das RTL2 Produkt aber erst, wenn es den Stempel „Doku“ bekommen hat.

Das in der gleichen Region mit der Flutung eines Braunkohletagebaus der größte künstlich erschaffene See, eine attraktives Erholungsgebiet und viele Sehenswürdigkeiten geschaffen wurden, die auch Touristen aus der Ferne begeistern, verschweigt RTL2 aber natürlich.
Warum sollte man es auch erwähnen, wenn der Zuschauer lieber über „Schmarotzer und Alkis“ herziehen will, während man zwischendurch die Füße auf den Fliesentisch ablegt und ein Bierchen trinkt?

Wer trotzdem einschalten will, soll das tun. Heute Abend um 20.15 Uhr auf RTL2 strahlt der Sender eine von vielen Wiederholungen in nur drei Wochen aus.

Advertisements
Hinterlasse einen Kommentar

Welcher YouTube Star ist welcher TV-Sender?

Googles Videoplattform „YouTube“ ist aus dem Internet gar nicht mehr weg zu denken. Ganz im Gegenteil.
Wenn man so will, dann sind die Streaming-Portale wie Netflix vergleichbar mit den Videotheken aus unserer Jugend. Und YouTube löst, längst nicht mehr nur den Jüngeren, das Fernsehen als „Zapping-Station“ No.1 ab.

Das ist auch der Grund für uns, einige YouTube-„Stars“ einfach mal mit TV-Sendern zu vergleichen. Ob der Vergleich total daneben ist, oder eben nicht, könnt Ihr uns ja gern einmal wissen lassen. Bei uns handelt es sich um spontane Einfälle, die man vielleicht mit der klassischen „Welches Tier wärst Du?“-Frage vergleichen könnte.lefloid

Bild: YouTube

LeFloid: ARD

LeFloid ist vielleicht der bekannteste YouTuber in Deutschland. Spätestens nach seinem Interview mit Angela Merkel war der Mann mit dem festgewachsenen Basecap dann auch einer anderen Generation bekannt.
LeFloid betreibt mehrere YouTube Kanäle, uns ist aber vor allem sein „News-Bereich“ geläufig. Somit erklärt sich vielleicht auch, warum wir ihn direkt mit der ARD in Verbindung bringen: die Tagesschau.
Obwohl es zwischen LeFloid und dem Sender ja mal Unstimmigkeiten gegeben haben soll, wie wir beim googeln festgestellt haben. Wie auch immer, der erste spontane Gedanke war: LeFloid ist die ARD der Plattform.

Felix von der Laden: ZDF

Felix von der Laden arbeitete bereits mehrfach mit dem Sender zusammen. Aber hauptsächlich haben wir die Assoziation zum ZDF, weil er so dermaßen hochwertige Videos produziert, dass man dafür eigentlich schon Rundfunkgebühren zur Finanzierung benötigt. Außerdem ist er immer hochseriös unterwegs und könnte irgendwann der bessere Lanz für die nachfolgende Generation werden.

Felix reist aber auf YouTube so ein Pensum runter, dass man manchmal befürchtet, er schafft die 30 auf jeden Fall nicht ohne Burnout. Das wäre wirklich bedauerlich, denn wir sehen in ihm tatsächlich eine zukünftige, potentielle Bereicherung für die deutsche Medienlandschaft.

Flying Uwe: Pro7

So lang ist die Ära der Raab-Events ja noch nicht her, also kann man es vielleicht nachvollziehen, dass der Hamburger Flying Uwe irgendwie daran erinnert. Dieser „Challenge-Charakter“ dieser ganzen Ausrichtung lässt uns hier einfach diese Verbindungen ziehen.
Und nebenbei bemerkt erinnert auch die Schlagzahl an Werbung an die stundenlangen Raab-Events. Natürlich ist es verständlich, dass Flying Uwe seine Videos nicht nur als Spaß an der Freude online stellt und entsprechend häufig seine eigenen Produkte bewirbt. Aber manchmal ist weniger schon mehr, denn der erste Gedanke war schon fast, ihn in dieser Auflistung unter „QVC“ laufen zu lassen.
Man gönnt ihm jeglichen wirtschaftlichen Erfolg, aber es ist halt wenig unterhaltsam, minutenlang in fast jedem Video auf Nahrungsergänzungsmittel, Sportbekleidung oder externe Produktplatzierungen hingewiesen zu werden. Von der 1000. Aufforderung auf Twitter, Facebook, Instagram, Spotify und sonst wo zu folgen mal ganz abgesehen.

PS.: ….apropo Twitter.

Aramis Merlin: VOX

Auf Aramis Merlin sind wir durch die USA-Aufenthalte von Flying Uwe gekommen. Der gebürtige Deutsche ist Sänger, Komponist, spielt Piano, macht Kampfsport, Fitness, ist Sprecher, Schauspieler, Personal Trainer, aber vor allem ein durchweg interessanter Mensch.
Die Verbindung zu VOX haben wir aus zwei Gründen gezogen:
1. hat der Sender das Leben im Ausland mit seinen Sendungen zum Entertainment-Thema gemacht
2. holt der ehemals kleine Sender mittlerweile immer bessere Quoten und könnte in der Senderfamilie langsam die Spitze überholen. Und auch Aramis hat einen enormen Zulauf…

aaron

Bild: YouTube

Hey Aaron: RTL

Aaron Troschke wurde durch RTL und „Wer wird Millionär?“ überhaupt erst bekannt. Den nächsten Erfolg verbuchte er zwar als Gewinner von Promi Big Brother auf SAT1, aber er erinnert uns an die frühen Zeiten von RTL: einfach mal machen!

Die Urgesteine des Senders betonen in Rückblicken ja immer wieder, wie die Stimmung damals bei RTL während der Anfangszeiten mit dem Privatfernsehen waren. Ähnlich scheint es auch mit dem YouTube Kanal von Aaron zu laufen.

Truck Diary: DMAX

Diese dokumentarisch angelegten TV-Formate von DMAX sind ja eigentlich bekannt. Da sieht man schon mal 45 Minuten lang einem Holzfäller dabei zu, wie er Bäume umlegt. Und auf dem Kanal „Truck Diary“ schaut man halt einem LKW-Fahrer zu, wie er durch die Gegend fährt und verschiedene Lieferungen ans Ziel bringt.
Häufig sind die Videos mit fast 20 Minuten viel zu lang, aber auch das erinnert an DMAX, wenn man wieder 2 Ausgaben vom Holzfäller hintereinander kommen.
Das kann man sich mal ansehen, aber auf Dauer ist es wahrscheinlich nur für wirklich interessierte Fans.

Hinterlasse einen Kommentar

90er-Rapper NANA mit neuem Bonus-Track


NANA is back! Seine Hits gehörten zu den Größten der 90er-Jahre: Mit „Darkman“, Too Much Heaven“ und vor allem dem Nummer Eins-Blockbuster „Lonely“ gehörten ihm die weltweiten Charts. Und wie schon vor zwanzig Jahren geht es bei NANA ernster und reflektierter zu, als man es von Musik, die so erfolgreich zwischen Tanzfläche und Charts lebt, erwarten würde. Die Lieder legen von seinem Leben Zeugnis ab, und er stellt eher Fragen als Antworten zu geben. Themen werden direkt angesprochen, Zaghaftigkeit ist NANA fremd – aber gleichzeitig gilt: „Ich möchte meine Sicht der Dinge niemanden aufzwingen. Ich möchte Denkanstöße geben.“
Seine größten Hits hat er exklusiv für das kommende Album „#BetweenLuciferAndGod“ neu aufleben lassen, als Remixe, die nicht als Singles veröffentlicht werden. Die neuen Versionen von „Remember The Time“, „Let It Rain“ und nun „Lonely“ überraschen dabei, denn sie sind sehr reduziert. Es geht darum, ihre Essenz hervorzuholen – damit die Melodien noch stärker hervortreten können. „Weil sie noch mehr berühren sollen“, erklärt NANA. Er versteht diese Songs als Mehrwert für die Fans, denn „die Leute lieben diese Lieder heute noch – und das, was ich damals sagte, gilt heute auch noch.“ Nach „Remember The Time 2K17“, „Let It Rain 2K17“ folgt nun der vorerst letzte Bonus Track: „Lonely 2k17“.

Text: MCS

Hinterlasse einen Kommentar

Rückblick: Das Supertalent – Auftakt der 11. Staffel auf RTL | #Supertalent

supertalent0902Castingshows haben im deutschen Fernsehen schon deutlich bessere Zeiten gehabt. Kein Grund für RTL, auf die 11. Staffel von „Das Supertalent“ zu verzichten, die gestern Abend um 20.15 Uhr startete. Schade eigentlich.

Es ist so eine Eigenart, dass man ständig behauptet, die Formate wären jetzt noch viel besser und unterhaltsamer. Man erfindet sich irgendwie ständig neu. Wie Waschmittel, welches schon seit Jahrzehnten in der Werbung weißer waschen als je zuvor. In der Theorie müssten wir schon alle mit transparenten Klamotten rumlaufen, so weiß sind die mittlerweile.
Ungefähr so verhält es sich nun auch mit „Das Supertalent“. Familienfreundlicher sollte die Show nun sein. Vielleicht hoffte man mit der Ankündigung auf große Brüste zu verzichten auf das „Wetten, dass…“-Publikum, welches ja noch immer auf der Suche nach einer Ersatzdroge sein müsste.
Das Dieter Bohlen sich dann den ganzen Abend wie ein pubertärer Teenager über „Rohre“, „Schwänze“ und „poppen“ lustig macht, geschenkt. Für die nächste Sendung wurde dann auch noch Martina Big angekündigt. Die hat mehr Silikon in der Brust, als eine ganze Plattenbau-Siedlung in den Nasszellen.

Grundsätzlich ist das Format „Das Supertalent“ ja sowieso etwas seltsam. Man stelle sich vor, ARD und ZDF übertragen die erste Runde einer Fussball-WM, dann sieht man eine Weile nichts mehr davon und auch andere Medien berichten nichts, ehe es dann heißt: große Überraschung, am Wochenende übertragen wir das Finale Italien vs Deutschland.
So ähnlich verhält es sich mit „Das Supertalent“ ja nun auch. In den ganzen Shows kommen Menschen in die sogenannte nächste Runde, die man dann aber nie wieder sieht. Irgendwann ist dann ein Halb- oder Finale und fertig ist das angebliche Supertalent.

In der gestrigen Ausgabe waren das dann Väter, die mit ihren Töchtern einen Tanz einstudiert haben. Oder ein singender Metzger. Und ein Hund, der so tut, als könnte Musikinstrumente spielen. Da waren noch ein paar andere Kandidaten, aber es lohnt sich nicht, wenn wir uns jetzt und hier daran erinnern würden: wer weiß, ob man die mal wieder sieht. Und selbst wenn der Gewinner der 11. Staffel dabei gewesen wäre, sieht man den zukünftig auch nicht sehr viel häufiger.

Unterm Strich bleibt eine Sendung, in der ein paar Typen auf die Bühne kommen, während Bohlen und Bruce Darnell schlechte Witze machen. Und irgendwo dazwischen sitzt RTL-Moderatorin Nazan Eckes und beschränkt sich darauf, gut auszusehen.
Streng genommen also die familienfreundlichste Ausrichtung der Welt: man kann getrost abschalten und sich mit den Kindern über wirklich wichtige Themen unterhalten, ohne das man etwas verpasst.

Hinterlasse einen Kommentar

Christin Stark – "Wo ist die Liebe hin"

Christin_Stark_Wo_ist_die_Liebe_hin_SinglecoverEs war ein ganz normaler Frühsommermorgen, als Christin beim Frühstück die Morgenzeitung zur Seite legte, den Kopf schüttelte und mehr laut als leise vor sich hin sagte: “Die Welt ist völlig aus den Fugen, wo ist die Liebe hin?“ Matthias sah sie an, überlegte kurz, sagte beiläufig: “Auf den Punkt getroffen“, und verschwand im Tonstudio des gemeinsamen Hauses. Nur einige Stunden später sang Christin den neuen Song ein! „Wo ist die Liebe hin?“, eine Frage, etwas wehmütig, zuversichtlich, mit einem Augenzwinkern und doch in allen Bereichen des menschlichen Lebens immer wieder so präsent! So einfach! Das geschieht in einem Musikerhaushalt, wo sonst?

♪♬ Stream und Download

Wo ein Wort, eine Frage, eine Erkenntnis der Schlüsselmoment für die Entstehung eines tollen besonderen Songs wird, den Christin Stark so beeindruckend interpretiert, der erste ausgekoppelte Song aus ihrem kommenden zweiten Studioalbum. Allgegenwärtig, im Privaten wie in der großen weiten Welt, sucht diese Frage „Wo ist die Liebe hin?“ immer wieder nach einer Antwort. Einen Ansatz der Lösung hat der Titel auch parat. Die Erkenntnis: Sie ist bestimmt nicht weg, sie hat sich nur versteckt.

Für Matthias Reim, Produzent und Songschreiber, ist die Begeisterung für das künstlerische Potential von Christin Stark heute noch größer als schon zu Beginn ihrer Zusammenarbeit! Daraus hat Matthias Reim seine Vision für Christin Stark abgeleitet: „gefühlvolle Songs, aus dem Leben, mit all den menschlichen Emotionen und Sehnsüchten und gern auch mal mit einem Augenzwinkern!“

Durch die Zusammenarbeit mit Reim stößt Stark auf viele Talente, derer sie sich vorher gar nicht bewusst war. „Matthias hat mich singen lassen, wie ich es mir immer gewünscht hatte.“ Und das ist auch gut so. Es ist der Quantensprung, den Starks Kreativität benötigte. „Ich arbeite an allem intensiv und ausführlich mit. Bei den Songs, die geschrieben werden, sitze ich daneben, denn ich möchte es lebensnah und absolut authentisch“ berichtet sie. „Und manchmal löse ich sie sogar aus“, lächelt sie, „mal eben bei einem gemeinsamen Frühstück“.

Mit der Single-Auskopplung „Wo ist die Liebe hin?“ ist es Christin Stark und Matthias Reim gelungen, ein gerade heute so aktuelles Thema musikalisch umzusetzen, ohne mahnenden Zeigefinger oder gar politischer Motivation.
Einfach Mensch bleiben mit all den kleinen und großen Sorgen, mit dem Herz am rechten Fleck. Die Liebe wird es immer geben. Man muss manchmal nur genauer hinschauen!

Die neue Christin Stark Single „Wo ist die Liebe hin?“ ist ab sofort als Download erhältlich.

Text und Bild: MCS