Hinterlasse einen Kommentar

Above & Beyond: Auf Welttour mit “Common Ground”

„Common Ground“ ist das vierte Album des international erfolgreichen britisch-finnischen Trios Above & Beyond, deren Song „We’re All We Need“ von ihrem Album „We Are All We Need“ im Jahr 2015 für den Grammy nominiert war. Die Band begeistert ihre Fans weltweit auf ausverkauften Shows, von der „O2 Arena“ in London bis zum „Red Rocks Amphitheater“ in Colorado. Auf „Common Ground“ wirken eine Reihe von Gästen mit, von denen einige langjährige Mitglieder der Musiker-Familie sind. Das neue Album ist aus all dem entstanden, was Above & Beyond bisher gemacht haben, wie zuletzt ihre glorreiche Show im The Gorge Amphitheatre und die Orchestertournee mit der Band in 2016.
Above & Beyond #ABGT250 Live at The Gorge Amphitheatre, Washington State:

“Wir sind auf dieser Tour bei jeder Show total verwöhnt worden”, sagt der immer noch geflashte Paavo. “Im Sydney Opera House war es besonders emotional, weil es das Ende der Tour war. Aber ich hätte auch nie gedacht, dass wir jemals in einem Broadway Theater, in der Hollywood Bowl oder der Royal Albert Hall spielen, welches das ultimative Heimspiel für jede Band aus London ist. Es war ein Traum. Es war eine großartige Erfahrung, alles was wir bisher gemacht haben in einem Live Set mit einer Band zu spielen, das bedeutet mir sehr viel. Wir spielten Keyboards und Gitarren und mit all den Streichern und Bläsern konkretisierte sich meine Vorstellung von allem was Above & Boyond sein kann und sein sollte.”


Zwei Tracks wurden vorab ausgekoppelt und von der internationalen Fan-Community begeistert aufgenommen. Als erstes kam der düstere, aber wunderschöne Song „Tightrope“, ein großer Club Track, den Tony mit Martin Longstaff geschrieben hat.
Tony dazu: “Ich traf Marty vor ein paar Jahren bei einem Songwriting Workshop in Glastonbury und war total begeistert von ihm. Als Gastsänger in die A&B-Familie aufgenommen, war sein Songwriting Talent eine ausgezeichnete Gelegenheit für die Band, neues auszuprobieren. Unsere Zusammenarbeit bei ‘Tightrope’ war eine tolle Erfahrung und der Song zeigt eine etwas andere Seite von uns. Der Song ist etwas düster aber trotzdem wundervoll aufgrund von Marty´s engelsgleicher Stimme.”


Der zweite vorab ausgekoppelte Track ist das euphorische „My Own Hymn“, der ein Feature mit A&B’s Lieblingssängerin Zoë Johnston ist. Dazu Paavo: “Es ist großartig mit ihr zusammenzuarbeiten und zu sehen wie sie funktioniert – sie ist einer der kreativsten Menschen, die ich kenne. Und der Song ist das Ergebnis einer dieser Tage, an denen wir einfach zusammensaßen und Ideen austauschten und am Ende des Tages hatten wir diesen Song.”
“Zoë ist für uns so etwas wie eine Urmutter und sie hat diese schöne Indie Ader. Der Song fasst das Gefühl in Worte, dass jeder sein eigens Drehbuch schreiben kann, wenn er will. Er hat Tiefe und eine fantastische inspierierende Kraft. Wir sind sehr froh, dass Zoë dabei ist”, sagt Tony, für den „My Own Hymn“ der beste Song von „Common Ground“ ist. Paavo fasst es fröhlich zusammen: “Wir langweilen uns schnell, wir sind aufgeregt wenn wir arbeiten und kreativ sind und wir möchten es bleiben und das bedeutet weitermachen und nach vorne schauen.”


Parallel zur Veröffentlichung von “Common Ground” gehen Above & Beyond auf ihre bislang größte Tour, die bereits am 29.12.17 in L.A. begann und nach über 40 Shows in Nord- und Mittelamerika, Europa und Australien am 10.06.18 in Sydney endet. Am 26.04. werden sie in Hamburg ihre einzige Show in Deutschland spielen.

Text: MCS

Advertisements
Hinterlasse einen Kommentar

The Ten Tenors: die Stimmgiganten im April auf „Wish you were here“ Tour

The_Ten_Tenors_Presse_1_c_Dylan_EvansDie Stimmgiganten aus Down Under The Ten Tenors präsentieren ihre wunderbare Hommage an unvergessene Legenden der Popmusik auf ihrer Deutschland Tournee „Wish you were here“ im April 2018.

Was ist das Erfolgsgeheimnis dieser Ausnahmesänger, die in der ganzen Welt konzertieren?
Sie lassen sich in keine Schublade stecken und interpretieren ihre Songs und Lieder so, dass Opernfans gleichermaßen wie Freunde der Popmusik begeistert sind. Der Beweis dafür sind zehn Alben die sich in den Charts platzierten und 6fach mit Platin und Gold für ihre CDs ausgezeichnet wurden. Nahezu 1 Millionen Besucher, alleine in Deutschland, kamen in ihre Konzerte, und weltweit begeisterten sie bisher über 30 Millionen Besucher.

The Ten Tenors präsentieren nun ihr 17. Album „Wish you were here“ als Hommage an unvergessene Künstler: von Queen‘s „We are the champions“ in einem außergewöhnlichen und beeindruckenden Arrangement ganz neu zu entdecken, bis hin zu Leonard Cohens „Hallelujah“, ergreifend, berührend und wunderschön interpretiert von zehn klassisch geschulten Männerstimmen – das ist eine sehr kraftvolle Angelegenheit.

Über die Bühnenshow schreibt die amerikanische Presse anlässlich der aktuellen US Tournee: Es ist ein Feuerwerk, eine beeindruckende Jubiläumsshow zum 20jährigen Bestehen der Gruppe. Für jeden Geschmack findet sich etwas in der Show. Unterstützt werden die Ten Tenors von einer herausragenden Band mit glänzenden und erfrischenden Arrangements der Songs von David Bowie über Amy Winehouse bis hin zu Nessun Dorma und Whitney Houston.
TOURDATEN:
05.04.2018 – Stuttgart, Theaterhaus
06.04.2018 – Karlsruhe, Konzerthaus
07.04.2018 – CH – Basel, Musical Theater
08.04.2018 – CH – Zürich, Volkshaus (Show 1, 14.30 Uhr)         
08.04.2018 – CH – Zürich, Volkshaus (Show 2, 19 Uhr)         
11.04.2018 – Flensburg, Deutsches Haus
12.04.2018 – Würzburg, Johanniskirche
13.04.2018 – Berlin, Admiralspalast

Bild: Dylan Evans, Text: MCS

Hinterlasse einen Kommentar

“Die gute Zeiten”: Album von Clara Louise folgt auf Single “Bis wir bei uns sind”

ALbumcoverAuch wenn der Titel „Bis wir bei uns sind“ vielleicht auf ein in Sehnsucht versinkendes Paar hindeutet, so ist die vierte Vorab-Single von Songpoetin Clara Louise für sie eher ein spiritueller Song. „Du sollst nicht so viel drüber nachdenken was kommt, sondern den Moment nutzen und das tun, was dich erfüllt. So kommst du dahin, wo du hinmöchtest und auch hingehörst.“ so die 25-jährige Wahl-Salzburgerin über ihr wunderbares Werk. Und so hat der Song auch durchaus etwas autobiografisches, denn Clara Louise folgt genau diesem Prinzip der Leichtigkeit. Bereits mit 16 Jahren entschied sie sich von ihrer Heimat in Rheinland-Pfalz nach Salzburg zu ziehen, um sich vollends der Musik und dem kreativen Schreiben zu widmen. Ihre Zuversicht ins Leben war dabei ein wichtiger Baustein.

Mit Zeilen wie „Und solange es leicht fällt, trägt uns der Wind, wir müssen nur dran glauben, dass wir noch bei uns sind“ macht Clara Louise den Menschen Mut und regt dazu an das eigene Leben so zu gestalten, wie es sich gut für jeden einzelnen anfühlt. Diese wunderbare Leichtigkeit trägt der Song nicht nur im Text, sondern auch im Arrangement mit Streichern und Gitarre nach außen. Die sanfte Stimme der jungen Künstlerin nimmt dem Hörer dabei jede Flugangst und so fühlt es sich im eingängigen Refrain fast so an, als ob man an der Hand von Clara Louise abhebt, ohne dabei den Boden unter den Füßen zu verlieren. Selbst im Video zur Single, welches in der Natur von Schweden gedreht wurde, findet sich der Gedanke wieder. Die Kraft und gleichzeitig die Zerbrechlichkeit jedes Einzelnen verkörpert in einer grazilen Ballerina, die sich mit Selbstvertrauen tanzend den Gegebenheiten der Natur stellt, ist im Video nur eines von mehreren Bildern, die die Aussage und Stimmung von „Bis wir bei uns sind“ unterstreicht.

Die neue Single „Bis wir bei uns sind“ von Clara Louise ist ab sofort überall erhältlich. Das neue Album „Die guten Zeiten“ erscheint am 16. März 2018 als CD und digital und ist ab sofort vorbestellbar.

Text und Bild: MCS

Hinterlasse einen Kommentar

"Es war alles am besten Tour 2018" mit dem aktuellen Album „Drews feat. Drews – Die Ultimativen Hits von Jürgen Drews“

Jürgen_Drews_AlbumcoverSeit Jahrzehnten begeistert der „König von Mallorca“ sein Publikum und hat sich in seiner Karriere immer wieder weiterentwickelt. Jürgen Drews kann auf eine lange musikalische Karriere zurückblicken. Schon 1967 hat der in Nauen geborene Sänger seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und dafür in jungen Jahren sogar sein Medizinstudium geschmissen. Jetzt hat Jürgen Drews ein Album mit all seinen bekannten Hits neu aufgenommen. Drews covert sich hier sozusagen selber: Drews feat. Drews! Die ultimativen Hits von Jürgen Drews! Und das bringt er nun auf seiner großen Deutschland Tour im März auf der „Es war alles am besten Tour 2018“ auf die Bühne  Und das alles nicht als Halbplayback-Show, sondern LIVE mit seiner Band, die aus absoluten Profis besteht.
Die Zuschauer erwartet eine einmalige Show, die keine Wünsche offen lässt: Jürgen Drews mal ein bisschen anders, aber natürlich auch so, wie man ihn kennt. Die Show verspricht angenehme Unterhaltung und sorgt mit speziellen Showeinlagen von Jürgen Drews für tolle Abwechslung. Die Show, die Jürgen selbst als kleine Zeitreise durch sein Leben bezeichnet, beinhaltet sowohl ältere Hits, wie zum Beispiel „Wir ziehn heut Abend auf´s Dach“ oder „Barfuß durch den Sommer“, als auch englische Balladen, die im Publikum für Gänsehaut sorgen. Jürgen lässt seine Zeit bei den Les Humphries Singers Revue passieren und greift selbst zum Banjo. Aber natürlich darf die Partymusik von Jürgen Drews nicht fehlen, die anders als sonst – nämlich LIVE mit Band – zum Erlebnis wird. Das Publikum erwartet ein ganz besonderer Mix aus vielen Hits – natürlich auch aktuellen. Eine vielseitige, unterhaltsame und vor allem vielversprechende Show mit besonderen Lichteffekten, Videoeinspielern und vielen Fotos aus dem Leben von Jürgen Drews, von der die Menschen mit einem Lächeln im Gesicht nach Hause gehen werden. Jürgen Drews‘ kleine Zeitreise mit der er sagt „Es war alles am besten“.
Mit der aktuellen Single aus seinem dem Album „Und ich schenke dir einen Regenbogen“ hat Drews übrigens auch noch einen nagelneuen Hit im Köcher. Er beweist hier eindrucksvoll, dass liebevolle, fantasievolle Texte und moderner Partysound wunderbar zusammenpassen. Der druckvolle Disco Fox ist ein garantierter Tanzflächenfüller. Moderne, kraftvolle Dance Sounds und powervolle E-Gitarren geben dem Song Druck und bisweilen etwas Hymnenartiges. Drews hat es einfach drauf und klingt auch heute noch so frisch und jung, wie mit 20. Das macht ihn aus und seine 22 Songs auf „Drews feat. Drews“ einfach unsterblich.

Fragt man nach Jürgens Erfolgsrezept über genau fünf Jahrzehnte Showgeschäft? So ist das recht einfach festzumachen: Er war sich nie für irgendwas zu schade und sieht sich selbst als ganz normalen, bodenständigen Menschen. Er ist ein Typ wie du und ich. Er selbst sagt zu sich: „Ich bin ein ganz normaler Heini!“. Dem wäre soweit nichts mehr hinzuzufügen, die Tour wird Hammer, keine Frage!

08.03.2018 – Hannover, Theater am Aegi
09.03.2018 – Magdeburg, AMO Kulturhaus
10.03.2018 – Leipzig, Haus Auensee
11.03.2018 – Suhl, Congress Centrum
15.03.2018 – Düsseldorf, Capitol Theater
16.03.2018 – Beverungen, Stadthalle
17.03.2018 – Hamburg, Laeiszhalle
18.03.2018 – Münster, Halle Münsterland
22.03.2018 – Baunatal, Stadthalle
23.03.2018 – Bielefeld, Stadthalle
24.03.2018 – Wolfenbüttel, Lindenhalle
25.03.2018 – Stade, Stadeum
18.10.2018 – Stadtallendorf, Stadthalle
19.10.2018 – Ransbach-Baumbach, Stadthalle
20.10.2018 – Delbrück, Stadthalle
20.10.2018 – Aschaffenburg, Stadthalle am Schloss
27.10.2018 – Wernesgrün, Biertenne

Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen!
TICKET-HOTLINE: 06453 / 91 24 70
www.depro-konzerte.de

Text und Bild: MCS

Hinterlasse einen Kommentar

Good Weather Forecast – Pop-Rock trifft auf elektronische Elemente

Manch einer kann sich an dieses Gefühl erinnern. Dieses Gefühl, das wir als Kinder hatten. Dieses Gefühl von unerschütterlichem Optimismus. Alles wird gut. Alles ist möglich. Die Sterne zum Greifen nah, wenn man sich nur genug danach streckt.
Mit ihrer neuen Single „SUPERHUMANS“ erinnern uns Good Weather Forecast an diese Sicht auf die Welt. Daran, dass wir immer noch die Kraft besitzen, Dinge zu verändern. Die Welt zu verändern. Denn auch wer klein anfängt, kann Großes erreichen. „In den Kinos laufen dauernd neue Superheldenfilme“, sagt Sänger Florian Stielper. „Wir sitzen vor der Leinwand und staunen – vergessen dabei aber, dass wir selbst viel mehr Kräfte besitzen, als wir glauben.“ Anstatt auf unsere menschlichen Schwächen zu schauen, lädt „SUPERHUMANS“ den Hörer dazu ein, stärker an sich zu glauben. Florian Stielper ist sich sicher: „Wer wirklich etwas erreichen will, der ist in der Lage, Grenzen zu sprengen.“ Dann ist kein Meer zu tief, kein Berg zu hoch – Zeit, unendlich viele persönliche Heldengeschichten zu schreiben!
„SUPERHUMANS“ ist die erste Single aus dem gleichnamigen Album (erscheint am 16. März 2018), mit dem Good Weather Forecast einen großen Sprung nach vorne machen: Auf ihrer neuen Platte finden die 5 Jungs einen mitreißenden und modernen Sound, der weit mehr nach Venice Beach, Kalifornien klingt als nach der fränkischen Heimat der Band. Erste Eindrücke von ihrem neuen Album lieferten Good Weather Forecast  bereits mit den Tracks „Won’t You Come Home“ und „Breakfast In The Rain“.

Die Story von Good Weather Forecast beginnt vor zehn Jahren: Die drei Brüder Flo (Gesang), Jonny (Gitarre) und Dave (Drums) Stielper, sowie Keyboarder Timo Kästner gründen eine Band und spielen zunächst eine eigenwillige Musik zwischen Pop und Rock. Etwas später stößt Gitarrist Titos Hailom dazu. Die Gruppe gewinnt Wettbewerbe und erspielt sich schnell einen Ruf als herausragende Liveband – sowohl im In- als auch im Ausland.
Bis heute haben sie über 700 Shows in mehr als 17 Ländern gespielt (USA, Australien, England, Estland, Finnland, Israel, Norwegen, Osterreich, Schweiz, Spanien etc.), bisheriges Karriere-Highlight war das MATA-Festival in New York vor 12.000 Besuchern. Und immer noch wird jeder Gig gespielt, als wäre es der Erste. Oder der Letzte. Dadurch ist jede Show besonders. Und das macht Good Weather Forecast aus.
Mit ihrem dritten Album und dem Titelsong „SUPERHUMANS“ ist es der Band nun gelungen, das wahnsinnig hohe Energielevel der Konzerte ins Studio zu übertragen. Die akustische Gitarre und Handclaps treiben das Stück an, ein kurzes Synthie-Zwischenspiel baut Spannung auf – dann macht der Refrain mit seinen Chören und wuchtigen Drums klar, worauf Good Weather Forecast hinauswollen. Egal, ob man „SUPERHUMANS“ im offenen Cabrio auf dem Weg zum Strand, auf einem der kommenden Gigs oder mit Kopfhörern in der U-Bahn auf dem Weg zur Arbeit hört: Der Song reißt mit – und erhöht mit jedem Takt die Lust am Leben.

Text und Bild: MCS