Hinterlasse einen Kommentar

Ludovico Einaudi veröffentlicht "Elements" am 16. Oktober 2015

Ludovico Einaudi gehört zu den erfolgreichsten Komponisten klassischer Musik und ist der derzeit beliebteste Klassikmusiker der digitalen Musikwelt: Kein anderer klassischer Komponist und Musiker wird derzeit so häufig digital gestreamt wie er.

 

Pianist with rock god tendencies
(Daily Telegraph)

Elements - CMS SourceSeine internationale Erfolgsgeschichte umfasst zahlreiche Hitalben und preisgekrönte Filmmusiken (u.a. Ziemlich beste Freunde). Zweieinhalb Jahre nach dem Welterfolg von „In A Time Lapse“ präsentiert Ludovico Einaudi sein neustes Werk „Elements“ – noch faszinierender und außergewöhnlicher als seine Vorgänger. Das Album erscheint am 16. Oktober bei DECCA/Ponderosa.
Das aus zwölf Teilen bestehende Elements umfasst Klavier, Streicher, Perkussion, Gitarre und elektronische Instrumente. Ähnlich wie bei früheren Werken des Komponisten handelt es sich um eine Suite, in der jeder Teil in einer genau kalibrierten Beziehung zu allen anderen steht. So ergibt sich ein opulenter, satter Klang mit einer ebenso frischen wie einzigartigen Kombination aus akustischen, elektrischen und elektronischen Instrumenten. „Elements“ wurde im Laufe von drei Monaten zwischen März und Juni in Einaudis Privatstudio in seinem Haus in der Langhe aufgenommen.

The unassuming prince of classical-pop crossover
(Times)

Für den Komponisten war es „eine unvergleichliche Erfahrung, begleitet von den pulsierenden Rhythmen des überall explodierenden Frühlings“. Neben den Musikern Francesco Arcuri, Marco Decimo, Mauro Durante, Alberto Fabris, Federico Mecozzi und Redi Hasa, die bereits frühere Werke des Komponisten eingespielt haben und zu so etwas wie „Ludovicos Hausband“ geworden sind, präsentiert das Album das niederländische Streichquartett Amsterdam Sinfonietta, den Berliner Elektro-Künstler Robert Lippok, die Perkussionisten aus dem Auditorium Parco della Musica in Rom sowie den brasilianischen Perkussionisten Mauro Refosco. Der bekannte Starviolinist Daniel Hope ist auf dem Eröffnungs-Track Petricor zu hören.

„…like Radiohead without the vocals: piano meditations softly underscored by electronics.“
(record collector)

Video ansehen

TOURDATEN:
15.02.2016 – Essen
16.02.2016 – Düsseldorf
17.02.2016 – Stuttgart
20.02.2016 – Nürnberg
22.02.2016 – Berlin
23.02.2016 – Hannover
24.02.2016 – Bielefeld
26.02.2016 – Leipzig
27.02.2016 – Hamburg

Text und Bild: MCS

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s