Hinterlasse einen Kommentar

"Auf die Plätze, fertig, los!" Daniel Wirtz live im Osnabrücker Hydepark

11953590_10154121829368797_7086443244472945533_o

Im Juni 2015 veröffentlichte Daniel Wirtz, der durch das TV-Format „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ nun einen größeren Publikum bekannt sein dürfte, sein neues Album „Auf die Plätze, fertig, los“ und befindet sich derzeit auf gleichnamiger Tour durch Deutschland.
Am Samstag machte Wirtz mit seiner Band Station in Osnabrück. Das Konzert, welches zuvor aufgrund des großen Interesses vom „Rosenhof“ in den legendären „Hydepark“ verlegt wurde, war mit rund 1600 Gästen restlos ausverkauft.
Drei mal wurden die Wirtz-Interpretationen im Rahmen des „Tauschkonzertes“ zum Song des Abends gewählt. Zwischenzeitlich war der Frankfurter mit vier Alben und drei Singles in den deutschen Top100 zu finden. Man konnte sich also schon sicher sein, dass dieser Musiker etwas kann, bevor man sich auf den Weg in den „Hydepark“ machte.

Die Berliner Band „Milliarde“ heizte vor Ort das Publikum auf. Und das konnte man ruhig wörtlich nehmen. Noch bevor Daniel Wirtz die Bühne betrat, hingen die Wassertropfen an der Decke und die Luft hätte man sprichwörtlich in Stücke schneiden und mit nach Hause nehmen können.
„Auf die Plätze, fertig, los…“. Die  Musik erklang. Daniel Wirtz nahm Bühne und Publikum ein und dessen Stimmung war von der ersten bis zur letzten Minute großartig.
Daniel Wirtz Osnabrück Hydepark liveDer Sänger begeisterte sein Publikum mit einem Querschnitt aus seinen bisherigen Alben, neuen Songs und natürlich durfte auch seine Version des PUR-Songs „Wenn sie diesen Tango hört“, begleitet von textsicheren Fans im „Hydepark“, nicht fehlen.

In mitten des Konzertes lobte Daniel Wirtz die Rolle Deutschlands in der aktuellen Flüchtlingsfrage und erntete für die Forderung „Lasst die Leute rein!“ großen Applaus.
Die NOZ nahm diese Ansprache später zum Anlass, um auf die gemeinsame Vergangenheit des Musikers mit den „Böhsen Onkelz“ und des Onkelz-Bassisten Stephan Weidner aufmerksam zu machen. Der Autor Tom Bullmann vergaß dabei jedoch zu erwähnen, dass diese Zusammenarbeit ausgerechnet im Rahmen des „Gegen den Hass“-Benefizkonzertes entstand, dessen Einnahmen an Opfer von rechten Gewalttaten gingen.
„Schwamm drüber…“, hieß das Fazit des Journalisten, der mit seiner Randbemerkung einer medialen und gesellschaftlichen Modeerscheinung folgt und in jeder Farbe etwas braun sieht.

Ein unschöner Kommentar über einen ansonsten harmonischen und perfekt gestalteten Konzertabend.
Man bekam gute, handgemachte Rockmusik mit packenden Texten zu hören. Begleitet von Gitarrenklängen, die zu keiner Zeit aufdringlich wirkten, was erfahrungsgemäß eine Kunst für sich ist.
Das gemischte Publikum sah auf eine Bühne, die in ihrer Einfachheit begeisterte und auf der sich der Musiker als dankbarer Mensch zeigte, der auch die kleinen Geschenke des Lebens, seien es auch nur die Rouladen des Caterings, nicht als selbstverständlich ansah.
Nach zahlreichen Zugaben und stehenden Ovationen entließ Daniel Wirtz ein jubelndes, in Schweiß gebadetes Publikum in die regnerische und dunkle Nacht von Osnabrück. Noch auf den Parkplätzen drangen die ersten Klänge des neuen Albums aus den Fahrzeugen und man konnte sich sicher sein: dieses Publikum war zwar zufrieden und erschöpft, aber hatte noch lange nicht genug.

Bilder: facebook.com/wirtzmusik  // 9:35

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s