Hinterlasse einen Kommentar

#Adele25: Das musikalische "Must-Have"

adele 25

Fast fünf Jahre musste die Welt auf ein neues Album von Adele warten. Die Veröffentlichung der Single „Hello“ und die Ankündigung des Albums „25“, empfindliche Seelen mögen uns das Sprichwort verzeihen, schlug ein, wie eine Bombe.

Der Druck muss enorm gewesen sein. Millionen von Menschen warten auf den Nachfolger der Erfolgsalben „19“ und „21“, die ebenfalls alle, man kennt die Geschichte, nach dem Alter von Adele zum Zeitpunkt der Veröffentlichung benannt wurden. „21“ wurde jüngst sogar zum erfolgreichsten Album in der Musikgeschichte (gemäß Chartplatzierungen).
„25“ musste dieser Erwartungshaltung gerecht werden, die diese Alben mit unzähligen Awards und Rekorden, sowie die Single „Skyfall“, die Adele den Oscar bescherte, geschürt haben.

Am Tag der Veröffentlichung posteten unzählige Fans Selfies mit dem Album. „25“ ist ein „Must Have“.
Wir haben uns ein paar Tage und noch mehr Gelegenheiten Zeit genommen, um in das neue Werk von Adele reinzuhören.

Keine Frage. Adele ist am besten, wenn sie mit ihrer unverwechselbaren Stimme emotionale Power-Balladen ins Mikrofon schmettert. Mit der aktuellen Single „Hello“ hat sie einen Song, der mit jeder Wiederholung tiefer ins Ohr geht. Nicht zu unterschätzen ist aber auch der 8. Track auf dem Album: „Love in the Dark“. Mit der Stimme der Britin klingt sogar eine unvermeidliche Trennung irgendwie nicht mehr ganz so tragisch und man ist geneigt, ihr zuzustimmen, obwohl man gar nicht weiß, von wem sie sich da trennen will und warum.
Noch gelungener ist allerdings Track Nummer 10. „All I ask“ ist wieder so ein typisch Adele-Song, der schon beim ersten mal hängen bleibt.

Für etwa zwei Sekunden bleibt das Herz beim Song „I miss you“ stehen. Da erinnert das Intro nämlich genau für diese zwei Sekunden an Fan-Gesänge aus dem Fussball-Stadion. Glücklicherweise legt es sich genauso schnell wieder.

Der Hype und die Erwartungshaltung rund um „25“ ist zwar nachvollziehbar, aber auch ein Stück weit unfair. Das Album verdient es, differenziert betrachtet zu werden.
Trotz allem kann man sagen, dass die Wartezeit auf „25“ sich durchaus gelohnt hat. Besonders die von uns angesprochenen drei Titel stechen heraus und rechtfertigen die sofortige Anschaffung des Albums. Obwohl… genau genommen darf „25“ schon allein aus musikhistorischen Gründen in keiner Musiksammlung fehlen.
Klingt das nicht irgendwie erschreckend, wenn man das über das Werk einer erst 25jährigen Sängerin sagt?
Apropos „25“… Wir hoffen inständig, dass Adele mit ihrer wunderbaren Stimme uns noch lange erhalten bleibt und einen riesengroßen Bogen um den „Klub 27“ macht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s