Hinterlasse einen Kommentar

Das erwartet Euch am Dienstag bei „Sing meinen Song“ auf VOX

singmeinensong jennifer haben.jpg

Aus einem kleinen Dorf im Saarland, über die Bühne von Wacken nach Südafrika in die Runde von „Sing meinen Song“: der Weg von Jennifer Haben hört sich allerdings gradliniger an, als er war. Beim KIKA Casting mit Jeannette Biedermann im Alter von 9 Jahren zur besten Stimme gewählt worden, über eine Girl-Group zum Symphonic Metal.
Abwechslungsreich war es wohl schon….

… und dann machen die Kollegen in der Sendung aus ihren Songs überwiegend gute Pop-Songs und sie singt mit Alvaro Solver Disney-Songs.
Kann man machen.

Immerhin gab es dann später noch von ihr selbst auf die Ohren. Mit «Through the mirror» unterhielt sie ihre Kollegen und begeisterte wohl auch die eingefleischten und neuen Fans gleichermaßen.

«Beyond the black» werden umgeschrieben
Für Jennifer Haben, die in der Gruppe von «Sing meinen Song» mit ihren 23 Jahren das Nesthäkchen ist, war es eine Ehre, dass die gestandenen Künstler sich an diesem Abend ihren Songs widmeten.
Wobei das so eine Sache ist: Michael Patrick Kelly schrieb beispielsweise den Song «Unbroken» leicht um und machte eine Crossover Nummer aus dem New Metal Genre daraus. Milow hingegen ging bei «Songs of Love and Death» noch ein Stück weiter: er behielt nur den Text und machte das Lied zu einer langweiligen Nummer, die man nach den letzten Tönen bereits wieder vergessen hatte.

Sympathische Bescheidenheit beim Gastgeber
Das man sich in einer TV-Show befand, merkte man spätestens in dem Moment, in dem Paddy Kelly sich erstaunt zeigte, dass Jennifer mit neun Jahren bereits 50 Konzerte im Jahr spielte. Als Sprößling der Kelly Family brachte er es auf annähernd die gleiche Anzahl – allerdings in einem Monat; sie spielten wenigen Ausnahmen täglich 2 komplette Konzerte.
Das Phänomen Kelly Family wurde allerdings schon in der vorherigen Staffel thematisiert. Mittlerweile ist Michael Patrick Gastgeber des Formates und hält sich diesbezüglich vornehm zurück.

Johannes Oerding und Wincent Weiss stoßen an ihre Grenzen
Wincent Weiss konnte man seine Nervosität in den ersten Minuten deutliche anmerken. Er bekannte sich auch direkt dazu, dass der Song «Love is a burden» eine große Hürde sei. Auch Johannes Oerding verriet, dass er bei «Heart of the Hurricane» stimmlich an die Grenze gehen musste. Das gelang ihm aber überraschend gut.

Nachdem Alvaro Soler aus «A million lightyears» einen Sommer-Sonne-Party-Song machte, der ihm zwar passte wie ein Maßanzug, konnte Jeanette Biedermann sich auf der Bühne endlich wieder lauteren Tönen widmen. Ihre seltsamen Bewegungen konnten wir nicht deuten, aber es gibt kaum einen Song, den sie mit ihrer Stimme nicht stemmen kann; soviel kann man wohl schon einmal festhalten.

Wem die Ehre zu teil wurde, als „Interpret des Abends“ gekürt zu werden, möchten wir an dieser Stelle aber noch nicht verraten.
Schaltet ein, wenn es am Dienstagabend wieder heißt „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“; um 20.15 Uhr auf VOX!

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.