Hinterlasse einen Kommentar

„Der kleine Horrorladen“: Waldbühne Kloster-Oesede überzeugt auch in diesem Jahr mit außergewöhnlicher Leistung

Waldbühne_Kloster_Oesede_935_News.jpg

Nach „Natürlich Blond“ (2017) und „Zzzaun!“ (2018) hatten wir das dritte Jahr in Folge die Möglichkeit zu Gast auf der Waldbühne Kloster-Oesede zu sein. Neben dem Familien-Stück „Madagascar – Ein musikalisches Abenteuer“ hat das Ensemble in diesem Jahr „Der kleine Horrorladen“ im Programm.

Waldbühne Kloster Oesede der kleine Horrorladen (1).JPG

Das Stück erzählt die Geschichte von Seymour, der im Blumenladen von Mr. Mushnik arbeitet und sich in seine Kollegin Audrey verliebt hat.
Die Geschäfte laufen schlecht und der Blumenladen steht unmittelbar vor dem Ende, als Seymour eine geheimnisvolle Pflanze präsentiert, die fortan für mediale Aufmerksamkeit sorgt und die drohende Schließung verhindert.

Waldbühne Kloster Oesede der kleine Horrorladen (2).JPG

Zwischen Seymour und der unbekannten, fleischfressenden und sogar sprechenden Pflanze entsteht eine ungewöhnliche Symbiose. Als der verliebte Blumenexperte eines Tages beschließt den gewalttätigen Freund von Audrey, den Zahnarzt Orin, an diese Pflanze verfüttern zu wollen, erscheint das auf dem ersten Blick als ideale und gerechte Lösung. Aber von nun an sollte alles noch viel komplizierter werden…

Unter der Regie von Lars Linnhoff und der musikalischen Leitung von Christian Tobias Müller entstand wieder einmal ein Werk für die Waldbühne Kloster-Oesede, welches über die Grenzen der Region hinaus zu überzeugen weiß.
Wenn die Darstellerin Stella Ruhe als Audrey über die Bühne stöckelt und Timm Hellermann in seiner Rolle als Seymour Krelborn den schüchternen Blumen-Nerd gibt, mag man kaum glauben, dass „Der kleine Horroladen“ von ehrenamtlichen Mitarbeitern der Waldbühne auf die Beine gestellt wurde.Waldbühne Kloster Oesede der kleine Horrorladen (3).JPG

Im Jahr 1951 wurde die Waldbühne von der Gemeinde Kloster-Oesede errichtet. Nachdem der Betrieb nach nur 8 Jahren eingestellt wurde und in den 70ern einige Konzerte am Schauplatz stattfanden, starteten engagierte Menschen 1988 an diesem einzigartigen Ort wieder voll durch und bieten seit nun mehr als 30 Jahren in der Region Osnabrück feinste Unterhaltung.
Zwischenzeitlich arbeiten weit mehr als 200 Menschen auf der Bühne und hinter den Kulissen daran, Jahr für Jahr tausenden von Besuchern einen unvergesslichen Tag oder Abend zu bereiten.

Waldbühne Kloster Oesede der kleine Horrorladen (4).JPG

Aktuell sucht dieses Team weitere Verstärkung. Wer der Meinung ist, er könnte sich auf oder hinter der Bühne mit einbringen, erfährt alles weitere auf der offiziellen Webseite: 👉 hier klicken!

Wer die letzten Möglichkeiten nicht verstreichen lassen möchte und „Der kleine Horrorladen“ auf der Waldbühne Kloster-Oesede in einer unbeschreiblichen Atmosphäre ansehen mag, informiert sich bitte 👉 hier über die nächsten Termine.

Bilder: 9:35, TeutoBlog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.