3 Kommentare

„Bon Jovi 2020“: Von den guten, alten Zeiten ist nichts mehr zu spüren…

bon jovi 2020 album.jpg
Im November 2019 veröffentlichten BON JOVI den Song „Unbroken“, der Teil einer Netflix-Doku über US-Kriegsveteranen war. Anfang 2020 folgte dann die neue Single „Limitless“, die als erster Vorbote für das neue Album diente.
Erscheinen soll dies dann am 15. Mai diesen Jahres und den Titel „Bon Jovi 2020“ tragen.

„Dieses Album umfasst ganz verschiedene Themen, nicht nur Politik, sondern den heutigen Zustand unserer Welt, Leben, Liebe und Verlust…“, erklärte Sänger Bon Jovi, der das Album zusammen mit John Shanks produzierte.
Vorab gibt es schon das Versprechen in offiziellen Ankündigungen, dass das neue Album wieder genau solche Rock-Hynmen und energiegeladenen Songs beinhalten soll, die Bon Jovi einst zur weltweit erfolgreichen Rockband machte.

„Limitless“ – die neue Single von Bon Jovi:


Ob dieses Versprechen gehalten werden kann?

Hört man sich den Vorboten „Limitless“ an, stellt man schnell fest, dass der gegenwärtige Sound von Bon Jovi eher langweilig und austauschbar geworden ist.
Nichts daran reicht an die hochwertigen Songs heran, die einst auf dem legendären „These Days“ Album zu hören waren.
Es klingt, als würden Welten zwischen der Musik der damaligen Zeit und der Gegenwart liegen. Und betrachtet man die Entwicklung der Band seit der guten, alten Zeit, darf man die Hoffnung auf ein weiteren Meilenstein der Bandgeschichte wohl begraben.

Wer in den 90er-Jahren das Vergnügen hatte und Bon Jovi live erlebte, wird unser Bedauern nachvollziehen können. Wenn der Sänger aus New Jersey mit seinen Jungs auf die Bühne kam, nahm er die ausverkauften Stadien mit seiner Stimme, seiner Musik und vor allem auch seiner Bühnenpräsenz ein.
Die eingängigen Songs, die fantastischen Gitarren-Solos von Richie Sambora und selbst seine immergleiche Handbewegung, mit der er augenscheinlich die Magie aus dem Innenraum und von den Rängen in sich aufzog, einfach unvergesslich.

Dieses Prädikat kann man der aktuellen Musik von Bon Jovi leider nicht mehr ausstellen. Wir müssen gestehen, dass wir dann doch lieber auf „These Days“ oder „Cross Roads“ zurückgreifen und in Erinnerungen schwelgen…

Bild (Cover): Universal Music

3 Kommentare zu “„Bon Jovi 2020“: Von den guten, alten Zeiten ist nichts mehr zu spüren…

  1. Das Album ist noch nicht mal raus und Ihr meckert schon! Sicher sind wir nicht mehr in den 80iger oder 90igern. Aber sie sind noch da! Vielleicht mal die Touren 2018/2019 registriert? Und der Verkauf 2020 läuft!
    Sie werden bleiben, Hater hin oder her!

    Gefällt mir

  2. Ha! Da urteilen die ewig Gestrigen über Dinge, die noch gar nicht da sind!!!!! Vielleicht gemerkt: die Welt hat sich weitergedreht! Und trotzdem waren voriges Frühjahr (USA) und Sommer (Europa) die Stadien voll! Wenn es Euch nicht mehr gefällt, dann werdet doch Fan von Justin Biber oder irgendwelchen gecasteten Eintagsfliegen!

    Gefällt mir

    • Wir sprechen Bon Jovi gar nicht ab, dass es noch genug Fans gibt.
      Nur uns gefällt der „neue Sound“ nicht mehr.

      Wie falsch Ihre Argumentation ist, müssen Sie auch selbst erkennen:
      – auf der einen Seite sagen Sie, wir wären „die ewig Gestrigen“
      – auf der anderen Seite sollen wir auf das noch deutlich aktuellere „Casting“- oder „Justin Bieber“-Zeug zurückgreifen.

      Also was nun? Sind wir in der Zeit stehengeblieben, oder wissen wir die alte Zeit nicht zu schätzen?
      Oder haben wir einfach nur genau den Punkt getroffen: „These Days“ bleibt absolut unerreicht? 🤔

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.